Wir treffen uns Dienstags 19.00 – 20.45 Uhr in Schöneberg (nahe S/U Yorckstraße).
Die Gruppe ist offen für ehemalige Patienten aller 12-Schritte-Kliniken.
Wir freuen uns auf dich!

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Das Postfach wird wöchentlich mindestens einmal abgefragt.

Liebe Ex-Adulaner,

ich möchte mal in die Gemeinschaft hinein fragen, wer sich denn in Hamburg oder in der Umgebung aufhält und Lust zur Teilnahme am Komitee hat. Seit November 2012 existiert das Komitee in Eigenregie in Hamburg-Wandsbek. Wir dürfen erleben, wie viel Hilfe, Sicherheit und Stabilität uns das schenkt. Gern möchten wir dich daran teilhaben lassen und möchten ganz herzlich dazu einladen.

In der Durchführung lehnen wir uns so gut wie möglich an die Komitee-Regeln, die wir aus der ADULA kennen an (Spruch des Tages, 2 Min. Stille, Rückfallmeldung, Wortmeldung, klärende Begegnung – stets mit Rückmeldung, Gelassenheitsgebet). Wenn es die Zeit erlaubt, schließen wir mit bekannter Musik ab (Seelentanz, Bonhöffer, ...).

Wir sind eine Gruppe mit Namen:
„Ehemalige Patienten psychosomatischer Kliniken“ mit burnout (burn-out), Depression, Schmerzsyndrom, Trauma, Phobien, Angsstörungen aus Hochgrat Klinik Wolfsried bei Stiefenhofen, Adula Klinik in Oberstdorf, Hochgrat Klinik bei Oberstaufen - auch Ehemalige anderer Kliniken - z. B. aus Bad Grönenbach.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir nicht offen sind für Menschen, die noch nicht in einer psychsosomatischen Klinik gewesen sind.

Ganz besonders wichtig ist uns die Pflege unserer Beziehungen zueinander. Wir unterstützen uns gegenseitig in unserem Wachstum. Daher legen wir Wert auf eine regelmäßige Teilnahme an unseren Meetings. Selbstverständlich ist es möglich, einige Male in die Gruppe zu kommen und sich dann zu entscheiden, ob man weiterhin kommen möchte.

Wir treffen uns Mittwoch abends um 19.00 Uhr für 2 Stunden in der Nähe vom Sendlinger-Tor-Platz in München.

Nach unserer Erfahrung ist ein gutes, sinnvolles Arbeiten jenseits einer bestimmten Gruppengröße kaum möglich. Daher haben wir die Mitgliederzahl unserer Gruppe auf 10 Personen begrenzt.

Wer sich für unsere Gruppe interessiert bzw. noch mehr erfahren möchte, kann auch unsere Barbara anrufen: 089 – 46 33 71

Unten befindet sich das Programm unserer Gruppe.

Mit den besten Grüßen und Wünschen
Eure Münchner Ehemalige Patienten psychosomatischer Kliniken 

Genauere Informationen zu Treffpunkt und Terminen erhältst du bei:
Thomas: 06051-971314
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: http://www.ehemalige-rheinmain.de

Wir sind eine Gruppe ehemaliger Patienten aus 12 Schritte Kliniken die nach dem Herrenalber Modell arbeiten bzw. arbeiteten, wie z.B. Grönenbach, Herrenalb (Klinik Bad Herrenalb bis September 2011), Wolfsried und Oberstdorf. Unsere Treffen verlaufen im Komiteestil, was bedeutet wir arbeiten in der Meetingsform der A-Gruppen.

Mit der Ausnahme, dass wir uns - auf Wunsch - zusätzlich Rückmeldungen geben.
Nach den Regeln: Was nehme ich wahr bei dir? Was spüre ich bei mir? Basisgefühle zum Ausdruck bringen (Wut, Schmerz, Angst, Freude, Liebe). Vermeidet wird: Bewertungen, Ratschläge, Selbstdarstellungen, Interpretationen. Unser Anliegen ist es, uns gegenseitig zu unterstützen, den in der Klinik eingeschlagenen neuen Lebensweg übend fortzusetzen. Wir treffen jeden 1 Samstag im Monat um 15:00 Uhr in Hanau und Aschaffenburg in Räumen von Selbsthilfestellen. Das Komitee dauert bis 18:00 mit einer Pause.

Wir sind Ehemalige aus Kliniken, die nach dem Bad Herrenalber Modell oder Nachfolgemodellen arbeiten. Seit 2003 treffen wir uns als Selbsthilfegruppe in Heidelberg. In unseren Meetings arbeiten wir nach der Struktur der Komitee-/Gemeinschaftsarbeit. Wir berichten über Vorfälle/Fortschritte, Rückfälle, geben Stellungnahmen/Mitteilungen zu uns selbst ab und suchen bei Bedarf innerhalb der Gruppe Beziehungsklärungen/klärende Begegnungen.

Dabei spiegeln wir uns gegenseitig mittels Rückmeldungen, die wir wertschätzend und auf dem Boden emotionaler Resonanz formulieren. Die Wortbeiträge bleiben damit nicht unkommentiert im Raum stehen - das ist der Unterschied zu den A-Gruppen. Im Anschluss ist Zeit für zwangloses Beisammensein in einem Nachmeeting. Der Erfahrungsaustausch im Meeting ist aufbauend, bereichernd und heilend.

Wenn du mehr erfahren möchtest, komm einfach, oder wende dich an:

die Alex: 0152 – 25 78 15 82
Heidelberger Selbsthilfebüro: 06221 – 18 42 90